Ein engagierter Vogelkundler ist von uns gegangen

Zurück zur Übersicht

Wir trauern um Lars Kluge. Nach schwerer Krankheit musste er uns viel zu früh verlassen.

In unserer Erinnerung bleibt er aber lebendig mit seiner Leidenschaft für die Natur der Nuthe-Nieplitz-Niederung. Mit seiner Begeisterung und seinem umfangreichen Wissen über die heimische Vogelwelt hat er Vogelfreunde gewonnen und junge Menschen in den Bann gezogen. Die Arbeitsgruppe Ornithologie ist durch sein Engagement zu einer aktiven Gemeinschaft und als solche für den Landschafts-Förderverein zu einer unverzichtbaren Stütze geworden.

Unermüdlich zog er durch die Wiesen, Moore und Wälder, beobachtete und zählte die  Vögel. Er organisierte maßgeblich bis zuletzt die systematischen Wasservogelzählungen der Ornithologengruppe in der Nuthe-Nieplitz-Niederung. Wunderschöne Foto seiner Streifzüge dokumentieren die Schönheit der Natur. Sie erinnern auch an ihn.

Aber auch seltene Vogelarten unserer Landschaft zeugen von seinen Aktivitäten, denn Lars Kluge hat die Idee der Wiederansiedlung des Steinkäuzchens in der Nuthe-Nieplitz-Niederung mit entwickelt und dieses Steinkauz-Projekt durch erste Aufzucht und Auswilderungen sehr gefördert. Inzwischen brüten schon über 25 Steinkauz-Paare wieder in unserer abwechslungsreichen Kulturlandschaft. Die älteren Menschen in der Region erinnern sich bei den Käuzchen-Rufen an ihre Kindheit, die Jüngeren werden aufmerksam auf diese kleine Eule.

Auch für die Wissenschaft sind seine ornithologischen Beiträge ein großer Schatz. Gleichzeitig sind diese Bestandsaufnahmen ein Testament, welches er der nächsten Generation übergeben hat. Ausgesprochen und nicht ausgesprochen steht dahinter sein Vermächtnis: „Schützt diese Landschaft, achtet den Lebensraum der immer seltener werdenden Wildvögel und bewahrt ihn und sie für unsere Nachkommen!“

Wir verneigen uns hier vor Lars Kluge im stillen Gedenken und danken ihm für alles, was er uns gegeben und hinterlassen hat.

Der Vorstand des Landschafts-Fördervereins Nuthe-Nieplitz-Niederung e.V.

NaturParkZentrum am Wildgehege Glauer Tal

Antrag auf Fördermitgliedschaft

Glauer Tal 1
14959 Trebbin OT Blankensee
Tel.: 033731/ 700 462 Fax: 033731 / 700 461
Mail: mail@besucherzentrum-glau.de

Anfahrt:
Hier finden Sie Details für Ihre Anreise.

Neue Öffnungszeiten:

das Naturparkzentrum und das Wildgehege ist momentan

montags bis mittwochs 12 - 16 Uhr und donnerstags bis sonntags und an Feiertagen von 10 - 16 Uhr für Sie geöffnet.

Letzter Einlass ist 16 Uhr. Danach können Sie bis zur Dämmerung im Gehege bleiben.

Auch der Kommandoturm steht wieder zur Verfügung! Dort besteht jedoch noch Maskenpflicht.

Grundsätzlich gelten die allgemeinen aktuellen Corona-Regeln.

Das Café hat wieder samstags und sonntags und an Feiertagen von 12:30 bis 16:00 Uhr für Sie geöffnet und auch die Ausleihe von Bollerwagen, Rucksäcken und E-Bikes ist wieder möglich.

Aus dem Regionalladen stehen ausgewählte Produkte wie Apfelsaft, Honig und Seife zur Verfügung.

Jetzt wieder: Eis aus der Region vom Eiscafé 21, Becher zu je 2.50 Euro!

Letzte Chance für den Apfelsaft: Unser sehr leckerer Apfelsaft von den eigenen Streuobstwiesen ist nun für 5,00 EUR/5L statt 10,00 EUR zu haben! Bis der Vorrat reicht! Es gibt dieses Jahr keine neue Ernte!

Hunde können ab dem 28.08.2021 wieder im Gehege mitgeführt werden! Auf dem gesamten Gelände besteht Leinenpflicht!

Das Formular Gästeregistrierung Testerklärung können Sie hier ausdrucken.

Eintritt ins Wildgehege
erfolgt über das NaturParkZentrum

Eintrittspreise:

Erwachsene: 5 Euro
Ermäßigt: 3 Euro (Kinder im Alter von 6-14 Jahren, Schüler, Studenten, Auszubildende, Schwerbehinderte, Arbeitslose)

Kinder bis 6 Jahren frei

Familienkarte: 10 Euro (2 Erwachsene, 2 Kinder)

5er-Karte: 25 Euro (5x Bezahlen, 6x Wild Erleben)

Jahreskarte: 60 Euro

Hund: 1 Euro

Für MitgliederInnen des Fördervereins ist der Eintritt ganzjährig frei. Hier finden Sie den Antrag.

Rabatt mit: Familienpass oder
Trebbin Card

Hier geht es zu unseren Angeboten.

   

Öffentliche Toiletten

 

Das NaturParkZentrum und die Glauer Felder sind barrierefrei. Ein Besuch des Wildgeheges ist für Rollstuhlfahrer mit unserem Wattmobil möglich.