Neues Modellprojekt PYROPHOB startet mit Stiftung und renommierten Forschungspartnern

Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg vom 08. Juni 2020:

Wie sich Wälder in Zeiten des Klimawandels entwickeln und Hitzeperioden, Dürre und Brände überstehen können, untersucht das neu gestartete Forschungsprojekt PYROPHOB im Süden Brandenburgs. Die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg ist mit renommierten Forschungspartnern beteiligt und bringt ihre Waldbrandflächen im Wildnisgebiet bei Jüterbog als wertvolle Vergleichsflächen ein.

Wie die Natur auf die Großbrände reagiert und wie sich Wälder perspektivisch an Herausforderungen des Klimawandels anpassen, untersucht die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg seit Mai gemeinsam mit renommierten Forschungseinrichtungen im Rahmen des neuen großen Verbundvorhabens PYROPHOB. „Die Wildnisgebiete der Stiftung bieten optimale Bedingungen, sich natürlich entwickelnde Wälder im Kontext des Klimawandels zu erforschen und dienen als wertvolle Vergleichsflächen. Nur in Wildnisgebieten kann untersucht werden, wie die natürliche Wiederbewaldung auch auf großen Flächen ohne Eingriff des Menschen abläuft.“, sagt Dr. Andreas Meißner, Geschäftsführer der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg.

PYROPHOB wird als ausgewähltes Modellprojekt über eine Laufzeit von 5 Jahren mit Mitteln des Waldklimafonds gefördert. Zu den Forschungspartnern der Stiftung gehören die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, die Universität Potsdam, die Brandenburgische Technische Universität Cottbus?Senftenberg, das Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde, das Johann Heinrich von Thünen?Institut, das Senckenberg Deutsche Entomologische Institut sowie die Naturwald Akademie.

Der Begriff „pyrophob“ ist aus dem Altgriechischen entlehnt und bedeutet in etwa „Feuer meidend“. Es geht darum, herauszufinden, welche Waldgemeinschaften die Entstehung und Ausbreitung von Feuern vermeiden helfen bzw. besonders widerstandsfähig gegen Hitze, Trockenheit und Brände sind, um daraus auch Empfehlungen für Politik und Wirtschaft abzuleiten. Dies betrifft nicht nur spezielle Baumarten sondern ganzheitlich betrachtet auch Aspekte wie Bodenleben, Wasserhaushalt, natürliche Wiederbewaldung und das Zusammenspiel verschiedener Tier- und Pflanzenarten.

Das Vorhaben schafft dadurch Zukunftsperspektiven und legt einen wichtigen Grundstein für die langfristige wissenschaftliche Erforschung, Lehre und Bildung zum Thema Waldbrand- und Feuerökologie in Deutschland.

_______________________________________________

Stiftung Naturlandschaften Brandenburg – Die Wildnisstiftung Die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg engagiert sich als „Die Wildnisstiftung“ seit ihrer Gründung im Jahr 2000 mit eigenen Flächen und Expertise für Wildnisgebiete und deren Vernetzung. Sie ist eine der größten privaten Eigentümerinnen von Wildnisgebieten in Deutschland.

Stifter sind das Land Brandenburg, die Zoologische Gesellschaft Frankfurt, der Naturschutzbund Deutschland (NABU), die Umweltstiftung WWF Deutschland, der Landschafts-Förderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung, die Gregor Louisoder Umweltstiftung und eine Privatperson.

Die private Stiftung besitzt und verwaltet auf den ehemaligen Truppenübungsplätzen Jüterbog, Heidehof, Lieberose und Tangersdorf Flächen im Umfang von rund 13.600 ha. Sie setzt sich für die ökologische Vernetzung ihrer Flächen ein und macht sie erlebbar. Als Vermittlerin von Fachwissen und 

NaturParkZentrum am Wildgehege Glauer Tal

Glauer Tal 1
14959 Trebbin OT Blankensee
Tel.: 033731/ 700 460 Fax: 033731 / 700 461
Mail: mail@besucherzentrum-glau.de

Anfahrt:
Hier finden Sie Details für Ihre Anreise.

Öffnungszeiten ab 25. April:
täglich 10-17 Uhr (eingeschränkter Betrieb aufgrund der Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg - weitere Infos)

Eintritt ins Wildgehege

erfolgt über das NaturParkZentrum

Erwachsene: 4 Euro
Ermäßigt: 1,50 Euro
Hund: 1 Euro
Rabatt mit: Familienpass oder
Trebbin Card

Hier geht es zu unseren Angeboten.

Regionalladen im NaturParkZentrum
Öffnungszeiten: geschlossen

Café am Wildgehege
Öffnungszeiten:
Sa., So. und Feiertage ab 11:30 Uhr

   

Öffentliche Toiletten

 

Das NaturParkZentrum und die Glauer Felder sind barrierefrei. Ein Besuch des Wildgeheges ist für Rollstuhlfahrer mit unserem Wattmobil möglich.