Baum für Baum vom Kiefernforst zum naturnahen Mischwald

Zurück zur Übersicht

Wer im Frühjahr 2022 an Waldflächen des Landschafts-Fördervereins vorbeigefahren oder gelaufen ist, hat gesehen: Da tut sich was. Viele Kiefern wurden gefällt. Das kurzfristige Ziel dabei ist, die Kiefernwald stabiler und gesünder zu machen. Stehen zu viele Kiefern zu dicht beieinander, stehen sie miteinander in Konkurrenz um Wasser, Licht und Nährstoffe. Durch das Fällen der Bäume haben die übrig gebliebenen mehr Platz, bedrängen sich weniger gegenseitig und können ihre Kronen richtig schön ausbreiten. So kommt auch mehr Licht an den Boden. Dort wird es dadurch richtig aktiv. Die Lebewesen im und auf dem Boden verstärken ihre Arbeit und einzelne junge Bäume anderer Arten haben vielleicht eine Chance dort zu keimen und zu wachsen.

Denn das ist das langfristige Ziel: ein strukturreicher Mischwald. Sowas geht aber nicht von heute auf morgen. Die Fällungen zur Auflichtung waren ein erster Schritt, um es anderen Baumarten leichter zu machen und so eine natürliche Verjüngung und Durchmischung zu ermöglichen. An manchen Stellen soll der Natur auch noch zusätzliche Starthilfe gegeben werden. Im weiteren Verlauf des Jahres sind Initialpflanzungen mit Laubbäumen geplant. Junge Laubbäume, die die kritische erste Phase ihres Wachstums bereits überstanden haben, werden dabeia an aussichtsreichen Stellen gepflanzt. Sobald sie alt genug sind, können sie dann ihre Samen im Wald verteilen und sorgen so für mehr Laubbäume.

Strukturreiche Mischwälder erfüllen zahlreiche Funktionen als Ökosystem, mit denen sie einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Zudem sind diese Wälder auch gesünder. Die Durchmischung verschiedener Arten sorgt dafür, dass sich Schädlinge und Krankheiten nicht so leicht von einem Baum zum anderen ausbreiten können. Durch das vielfältigere Angebot fühlen sich dort auch deutlich mehr Pflanzen und Tiere wohl.

NaturParkZentrum am Wildgehege Glauer Tal

Es gibt keine Corona-bedingeten Einschränkungen mehr für Ihren Besuch im Wildgehege Glauer Tal. Weitere Informationen finden Sie hier!

Saisonale Öffnungszeiten:

NaturParkZentrum und das Wildgehege:

montags bis mittwochs 12 - 17 Uhr
donnerstags bis sonntags,
an Feiertagen 10 - 17 Uhr

Letzter Einlass ist 17 Uhr. Danach können Sie bis zur Dämmerung im Gehege bleiben.

Grundsätzlich gelten die aktuellen Corona-Regeln des Landes Brandenburg.

Regionales Eis und Wildwurst jetzt wieder im NaturParkZentrum erhältlich.

Öffnungszeiten Café: Samstags, Sonntags, an Feiertagen von 12:30 bis 17 Uhr

Hunde können im Gehege mitgeführt werden. Auf dem gesamten Gelände besteht Leinenpflicht!

Eintritt ins Wildgehege
erfolgt über das NaturParkZentrum

Eintrittspreise:

Erwachsene: 5 Euro
Ermäßigt: 3 Euro (Kinder im Alter von 6-14 Jahren, Schüler*innen, Studierende, Auszubildende, Schwerbehinderte, Arbeitslose)

Kinder bis 6 Jahren frei

Familienkarte: 12 Euro (2 Erwachsene, 1-3 Kinder)

5er-Karte: 25 Euro (5x Bezahlen, 6x Wild Erleben, für eine Person, keine Gruppenkarte)

Jahreskarte: 60 Euro

Hund: 1 Euro

Rabatt mit: Familienpass oder
Trebbin Card

Sie möchten uns unterstützen und das ganze Jahr ins Wildgehege? Hier gehts direkt zum Antrag auf Fördermitgliedschaft (Jahreskarte Wildgehege inbegriffen!)

Hier geht es zu unseren Angeboten fürs Tagen und Feiern.

Glauer Tal 1
14959 Trebbin OT Blankensee
Tel.: 033731/ 700 462 Fax: 033731 / 700 461
Mail: mail(at)besucherzentrum-glau.de

Anfahrt:
Hier finden Sie Details für Ihre Anreise.

 

   

Öffentliche Toiletten

 

Das NaturParkZentrum und die Glauer Felder sind barrierefrei. Ein Besuch des Wildgeheges ist für Rollstuhlfahrer mit unserem Wattmobil möglich.