Landesgartenschau 2022 in Beelitz

Zurück zur Übersicht

„Beelitz ist Ausrichter der Landesgartenschau (Laga) 2022. Damit findet erstmals eine solch überregional wirksame Schau im Landkreis Potsdam-Mittelmark statt. Für die Region des Naturparks bietet sich damit die Chance, bekannter zu werden. Beelitz ist Spargel. Aber eben auch viel mehr, nämlich Lebensfreude, Genuss, Natur und Erlebnis pur. Die in vier Jahren anstehende Landesgartenschau ist für die gesamte Region eine riesige Chance und zugleich eine große Aufgabe. Denn die Stadt rechnet mit rund 450 000 Besuchern, die über das neugestaltete Hauptgelände wandeln werden. Abstecher in die Stadt und in den Naturpark sind nicht ausgeschlossen und ausdrücklich gewünscht.

In Beelitz wird die Gartenschau zum Gartenfest – mit vielen Veranstaltungen, Konzerten und Themenschwerpunkten. Und mit vielen Partnern, die sich daran beteiligen werden. Auch regionale Erzeugnisse werden das Prinzip einer rein floralen Schau ergänzen und den Erlebnisfaktor für alle Generationen steigern. Über das Kerngelände zwischen Altstadt und Nieplitz hinaus werden viele Nebenkulissen mit eingebunden, zum Beispiel die Altstadt mit der Kirche, die Beelitzer Bockwindmühle, die Spargelhöfe und die Beelitzer Heilstätten. Die Verbindung – auch zu den Bahnhöfen – wird mit strombetriebenen Shuttlebussen geschaffen.

Bis es soweit ist, wird die Stadt in vielen Bereichen ihr Gesicht wandeln, so werden brachliegende Objekte wie das ehemalige Klärwerk saniert. Dort soll ein Amphitheater mit Naturbühne und Blick auf die Altstadt entstehen, wo auch über das Gartenschaujahr hinaus die Beelitzer Festspiele, Konzerte zum Beispiel zum Spargelfest sowie andere Freilichtveranstaltungen stattfinden werden. Die derzeitige Festwiese nebenan wird indes zur Parklandschaft – mit Feuchtbiotopen, Wegen und Pavillons und damit als Bürgerpark auch langfristig ein wertvoller Naherholungsbereich.

Den Rahmen bildet das Wasser – so ist die Rekonstruktion des in den 1960ern zugeschütteten Mühlenfließes nahe der Mauerstraße geplant, die Machbarkeit wird derzeit vom Land untersucht. Passend dazu soll auch die frühere Wassermühle zu neuen Ehren gelangen: Das historische, im 19. Jahrhundert errichtete Gebäude, wird in das Gartenschaukonzept eingebunden und unter anderem für museale Zwecke saniert.“

Thomas Lähns, Stadt Beelitz
Beitrag aus der Land ins Sicht 2018, die komplette Ausgabe erhalten Sie im NaturParkZentrum am Wildgehege Glauer Tal

NaturParkZentrum am Wildgehege Glauer Tal

Glauer Tal 1
14959 Trebbin OT Blankensee
Tel.: 033731/ 700 460 Fax: 033731 / 700 461
Mail: mail@besucherzentrum-glau.de

Anfahrt:
Hier finden Sie Details für Ihre Anreise.
ACHTUNG! Sperrung der L73 zwischen Fresdorf & Stücken, Anfahrt aus Richtung Nordwesten zum NPZ über die B2 nach Beelitz, weiter über die B246 bis Schönhagen und dann die L293 nutzen.

Öffnungszeiten:
täglich von 10-17 Uhr
letzter Einlass ins Wildgehege 16 Uhr (November-Februar)

Eintritt ins Wildgehege
erfolgt über das NaturParkZentrum

Erwachsene: 4 Euro
Ermäßigt: 1,50 Euro
Hund: 1 Euro
Rabatt mit: Familienpass oder
Trebbin Card

Hier geht es zu unseren Angeboten.

Regionalladen im NaturParkZentrum
Öffnungszeiten: tägl. 10-17 Uhr

Café am Wildgehege
Öffnungszeiten: Sa., So. und Feiertage 11.30-17 Uhr
(bei Regenwetter geschlossen)

   

Öffentliche Toiletten