Naturpark Nuthe Nieplitz

Logo LFV
Logo Naturpark Nuthe Nieplitz
 

Naturwacht

Mit seinen 15 Großschutzgebieten hat das Land Brandenburg auf rund 30 % der Landesfläche Modellregionen für eine umweltgerechte Regionalentwicklung geschaffen. Zur Betreuung dieser Schutzgebiete gemeinsam mit den zuständigen Verwaltungen wurde 1991 die Naturwacht Brandenburg aufgebaut.

Die Mitarbeiter haben sich seitdem systematisch weitergebildet und erwarben unter anderem den Abschluss als staatlich geprüfte Natur- und Landschaftspfleger.

1997 wurde die Naturwacht der Landesstiftung NaturSchutzFonds Brandenburg angegliedert und hat sich seitdem gemäß ihres Mottos "Mittler zwischen Mensch und Natur" zu einer modernen Dienstleistungsorganisation entwickelt.

Das breite anspruchsvolle Aufgabenspektrum der Ranger reicht von naturkundlichen Daueruntersuchungen bis zur Mitarbeit im Ganztagsschulangebot des Landes. Durch die Unterhaltung umfangreicher Besuchereinrichtungen, die Betreuung von Informationszentren und die Organisation zahlreicher Veranstaltungen stärkt die Naturwacht den Tourismus in den Großschutzgebieten.Erlebnisgaranten sind naturkundliche Führungen der Ranger und hier insbesondere die Ranger-ErlebnisTouren.

Im Rahmen ihrer kontinuierlichen Arbeit mit Jugendgruppen, den Junior Rangern, weckt und fördert sie Interesse und Engagement für Natur- und Umweltschutz. Für ihr Junior Ranger-Programm und den Ansatz "Bildung für nachhaltige Entwicklung" wurde die Naturwacht Brandenburg mehrfach von den Vereinten Nationen ausgezeichnet.

Mit naturkundlichen Kartierungen in Natura 2000-Gebieten unterstützen die Ranger die Erfüllung von Pflichtaufgaben des Landes gegenüber der Europäischen Union.

Durch ihr gemeinsam mit EUROPARC-Deutschland getragenes Freiwilligen-Programm mobilisiert sie hoch geschätztes bürgerschaftliches Engagement.

 

 

Freiwillige Ranger willkommen


   

Sie möchten sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich für den Naturschutz engagieren? Bei uns in der Naturwacht sind ehrenamtliche Helfer jederzeit willkommen. Für die vielfältigen Aufgaben zur Erhaltung schutzbedürftiger Arten und Lebensräume im Naturpark können wir jede helfende Hand brauchen.

Wiesenpfleger
Orchideen sind Sympathieträger, sie sind was fürs Auge und gelten als Indikatoren für intakte Biotope. Und als solche machen sie sich rar. Durch Flurbereinigung und Melioration sind kleinteilige Wiesen selten und dabei gar nicht so selten zum Pflegefall geworden. In der Niederungslandschaft von Nuthe und Nieplitz kann man sie noch finden. Die Naturwacht übernimmt verschiedenen Orts die Pflege von mit Breitblättrigem Knabenkraut, Fieberklee und Schlangenknöterich bestandenen Flächen. Bei der späten Mahd mit moorschonender Technik und viel Handarbeit, ist sie dabei auf freiwillige Helfer angewiesen. Meist sind es Naturfreunde aus dem Naturpark, denen die Natur in der Region am Herzen liegt, aber auch mancher Großstädter macht sich als Wiesenpfleger auf den Weg zu den Aktionen auf der grünen Wiese.

Biotoppfleger
Aber nicht nur bei der Wiesenmahd im Sommer kann man bei der Landschaftspflege mit der Naturwacht so richtig ins Schwitzen kommen. Selbst bei winterlichen Temperaturen wird einem als Biotoppfleger schnell warm ums Herz, wenn es darum geht, aufgelassene Feuchtwiesen, Moore oder Trockenrasen von bedrängendem Gehölzaufwuchs zu befreien.

Wanderwege-Pate
Auch wer den Naturpark gern auf einem der zahlreichen Wanderwege erkundet, kann dies noch zusätzlich mit einem Engagement verbinden. Als Wanderweg-Pate sorgt man dafür, dass sich niemand verläuft. Durch eine regelmäßige Kontrolle der Beschilderung und des Wegezustands wird Wanderern  die attraktive Landschaft im Naturpark erschlossen und zugleich sensible Natur vor Störungen bewahrt.

Mit einem Freiwilligenprojekt, das gemeinsam mit EUROPARC Deutschland entwickelt wurde, möchte die Naturwacht Bürgerengagement für die Nationalen Naturlandschaften mobilisieren. Allen Interessierten sei dies eine herzliche Einladung zu weiteren Aktionen für die Naturschätze im Naturpark Nuthe-Nieplitz. „Werden auch Sie aktiv!" Jeder kann sich ganz nach seinen Fähigkeiten über einen längeren Zeitraum oder auch nur gelegentlich im Naturpark engagieren. Die Naturwacht vereinbart gern einen „Schnuppertermin" zu den bestehenden Angeboten.

Sie möchten sich ehrenamtlich engagieren? Nehmen Sie Kontakt zum Freiwilligenkoordinator auf!

Ansprechpartner: Ingo Höhne
Mail: ingo.hoehne@naturwacht.de

 

 

Das Junior Rangerprogramm der Naturwacht Brandenburg


  Kinder mit Rangerin 

Das Junior Rangerprogramm ist ein Angebot der Naturwacht und ist kostenlos und außerschulisch. Nur für die Teilnahme an Camps oder größeren Ausflügen fällt ein geringer Eigenanteil an. Das Junior Rangerpgogramm bietet eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, die darauf abzielt, den Kindern und Jugendlichen Gestaltungskompetenzen zu vermitteln. Sie entdecken nach und nach spielerisch die Facetten nachhaltigen Lebens und eines verantwortlichen Umgangs mit Umwelt und Natur. Dabei kann sich jeder Junior Ranger gemäß seiner Fähigkeiten entwickeln und in der Gruppe seinen Platz finden. Der achtsame Umgang miteinander ist hierbei ein zentraler Baustein des Bildungsprogramms "Junior Ranger". Sich engagieren, die Mitwelt zu achten, einen Platz in der Gesellschaft zu finden und die Bedürfnisse aller zu berücksichtigen, so lautet das Ziel des Junior Ranger-Programms. Junior Ranger können als Kinder, Jugendliche und später als Erwachsene Beiträge leisten, um eine lebenswerte Welt auch für kommende Generationen zu sichern.

Ausgezeichnet
2007 wurde das Junior Rangerprogramm der Naturwacht Brandenburg als Projekt der UN-Dekate "Bildung für eine nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet. 2009 erhielt es dieses Prädikat für weitere zwei Jahre. Damit gehört des zu drei Bildungsprojekten der Naturwacht Brandenburg, die diese Anerkennung erhalten haben.

Die Junior Rangergruppe im Naturpark Nuthe-Nieplitz stellt sich vor.

Hallo! Wir sind die Keilbergwölfe, so heißt unsere Junior-Ranger Gruppe im Naturpark Nuthe-Nieplitz. Wir treffen uns einmal monatlich in Bardenitz um gemeinsam mit unserer Betreuerin Anna Futterer auf Entdeckungstour zu gehen, beteiligen uns an Biotop- und Artenschutzprojekten und lernen so „unser" Großschutzgebiet kennen.

Eine unserer typischen Junior-Ranger-Aufgaben ist die Erfassung von Arten. Oft sind wir im Wald und die Ranger erklären uns wie man Bäume im Winter erkennt, welche Pilze hier wachsen, welche Tiere hier leben und wie man sie entdecken kann, oder wir gehen auf Spurensuche. So bestimmen und zählen wir gemeinsam z.B. den Fledermausbestand in einem Winterquartier. Wir erkunden oft zu Fuß die nähere Umgebung unseres Ortes. Hier gibt es einen schönen Teich, in dem wir mit Keschern z.B. Frösche, Wasserskorpione, Libellenlarven und Wasserkäfer fangen (und natürlich auch wieder frei lassen). Manchmal bauen wir auch etwas für die Tiere. So steht an unserem „Schneckenweg" jetzt ein Insektenhotel und es hängen einige Nistkästen in denen Feldsperlinge brüten. Wir haben an dem Weg auch eine Hecke aus verschiedenen Sträuchern gepflanzt. Zum Austoben machen wir in jeder Gruppenstunde Naturspiele, passend zum jeweiligen Thema. Auch bei einzelnen Biotoppflegeeinsätzen, wie beispielsweise der Orchideenwiesenmahd, helfen wir Junior-Ranger den „großen" Rangern.

Ein Highlight ist für uns das jährlich stattfindende brandenburgische Junior-Ranger Camp, wie z.B. im Jahr 2013 das bundesweite Junior Ranger Camp im Schlaubetal.

Was wir schon in Gruppenstunden erlebt haben:
Um Stockbrot zu backen haben wir schon mal probiert wie die Urmenschen Feuer ohne Streichhölzer zu machen. Mit einem Bogen und einem Stück harten und einem Stück weichem Holz hat jeder einmal versucht ein Feuer zu machen. Das war ganzschön anstrengend, hat aber nicht ganz gereicht. Dafür haben wir aber ganz viel Rauch gemacht und Dank eines Feuerzeuges gab's zum Schluss auch doch noch warmes Stockbrot.

Gleich neben unserem Ort gibt es ein riesiges Naturschutzgebiet, in dem sich eine richtige Wanderdüne befindet. Dort leben der seltene Sandohrwurm und die Dünenspringspinne. Die wollten wir natürlich unbedingt mal sehen. Aus dem Ausflug dorthin wurde ein richtiges Abenteuer, denn in dem vielen Sand bei der Wanderdüne sind wir mit unserem Auto stecken geblieben und dachten, dass unsere Pläne jetzt „vom Winde verweht" werden. Aber mit vereinten Kräften haben wir es doch noch geschafft, das Auto aus dem Sand zu schieben und hatten auch noch Zeit auf der Düne auf Entdeckungstour zu gehen.


Wir sind gerne Junior-Ranger,

  • Weil es Spaß macht in der Natur zu beobachten und zu forschen
  • Weil man die Tiere und Pflanzen viel besser kennenlernt
  • Weil man der Natur helfen kann und die Umwelt schützt
  • Weil wir draußen in der Natur sind
  • Weil wir ins Camp fahren und andere Junior-Ranger treffen
  • ... weil es einfach toll ist!!


Neugierig geworden?

Kinder zwischen 6 und 16 Jahren, melden sich einfach bei der Naturwacht in Bardenitz an und erfahren dort, wann die nächste Zusammenkunft stattfindet. Die Eltern erhalten einen Infobrief und einen Fragebogen mit Angaben zu dem Kind.

Ansprechpartnerin: Anna Futterer
Mail: anna.futterer@naturwacht.de

 

 

Naturwacht

Dobbrikow
Beelitzer Str. 24
14947 Nuthe-Urstromtal
Tel.: 033732/ 50631
Email: nuthe-nieplitz(at)naturwacht.de

Bardenitz
In der Gasse 1, 
14929 Treuenbrietzen
Tel. und Fax: 033748/ 13573
Email: bardenitz(at)naturwacht.de
www.naturwacht.de

Gefördert durch:
 
 
Partner:  
Zur Facebook-Seite